blog.jpg

Die Innere Werkstatt am 8. Februar 2017

Können wir uns jemals von unseren Eltern lösen?
Gehen wir unseren eigenen Weg, auch wenn wir in der Kindheit Dinge erlebt haben, die uns diesen Weg bisher versperrten?
Ist es überhaupt möglich, die eigenen Kinder anders zu begleiten als unsere Eltern das mit uns getan haben?

Auf alle drei Fragen können wir am Ende der letzten Inneren Werkstatt wahrscheinlich mit »Ja« antworten. Denn die Aufstellenden sehen in drei Familienaufstellungen auf die eigene Familiendynamik, blieben »draußen«, sind endlich einmal nicht »drin«. Können ihre Eltern als verbindende Elemente wahrnehmen, ohne wieder im Kopf eine Wertung vornehmen zu müssen.

Wir erleben die Grenzen zwischen den Lebenden und den Gestorbenen und dem Widerstehen, mit den Gestorbenen verschmelzen zu wollen. Wir sehen die Familienlinie von der Großmutter zur Mutter zur Tochter und weiter zur eigenen Tochter. Wir ahnen ein Familiengeheimnis und können die Verhältnisse von damals verstehen lernen.

Was sind unsere Kraftquellen? Auf Anhieb kommen wir nicht darauf, dass es unsere Ängste sein könnten. Diese Ängste blockieren uns doch! Und doch sehen wir in der Aufstellung, wie sich die Angst von der Blockade zur Unterstützung in der neuen Lebenssituation wandelt.

In den Schreibübungen schauen wir aus den Augen der Eltern auf uns selbst als Vierjährige und als Vierzehnjährige. Und wir schreiben auf, was wir fühlen, wenn wir an unseren entspannten Körper denken. Einer der Teilnehmer berichtet in der Runde, wie er das Schreiben in sein neues Jahr hinüber genommen hat: Die Anregungen aus seiner eigenen Aufstellung im Dezember sind in sein Logbuch eingeflossen, er hat sein System weitergedacht und weitergefühlt.

So war es in der letzten Woche.

 

Die Innere Werkstatt

In der Inneren Werkstatt werden Lösungen für den Alltag gefunden. Jeder von uns trägt ein Paket angestauter Emotionen, unreflektierter Überzeugungen und automatischer Verhaltensweisen mit sich herum, die unser Leben bestimmen. Das Leben im Jetzt braucht das Bewusstsein für diesen Moment. In der Inneren Werkstatt arbeiten wir an diesem Bewusstsein, lösen Blockaden auf dem Weg dorthin. Durch die Systemischen Strukturaufstellungen und das CoachingSchreiben gehen wir die nächsten Schritte zu persönlichen Klärungen.

Die nächsten Termine

Gerne können Sie an der nächsten offene Gruppe teilnehmen: Jeweils 17.30 bis 21 Uhr am 8. März 2017, 12. April 2017, (Urlaubspause im Mai)  und am 14. Juni 2017 in der Coachingpraxis Dr. Knierim, Wilhelmshöher Allee 118, 34119 Kassel

Weitere Informationen finden Sie hier.
Und in einem ausführlichen Pdf-Dokument.

Verteiler

Sie können sich gerne unverbindlich auf den Verteiler für die weiteren Werkstatt-Einladungen eintragen: dr.andreas@knierim.de

 

14.02.2017